f2
Banner
StartseiteVereineInstitutionenGeschichteNaturArchivNachrichtenblatt
Wegekreuze
Brauchtum
Dialekt
Fremersdorf
Fähre
Franz. Revolution
Die Katze der Galhau
Nahrungsversorgung
Rotes Schlößchen
Schlösser
Ortswappen
Wappen d. Herren v. Fr.

Das "Rot-Haus / Rote Schlößchen"

ChateauRouge / Maison Rouge

(von Frau Emilie Stors)



Der lothringische Teil der Herrschaft Fremersdorf umfaßte die Vogtei:

das adlige Haus, "Chateau Rouge", 70 Tagwerk Ackerland, 12 Wiesen und 12 abhängige Häuser, wozu die Meierei gehörte.




Meierei

Es war eine Grundherrschaft, deren Herrn das Recht zustand, einen Meier und 3 Schöffen zu ernennen. In allen Rechtsachen und Fällen der Justiz unterstand sie der Justiz der Escher Vogtei. Das Haus wurde wegen seines Anstrichs: "Maison Rouge oder Rot-Haus" genannt. Es war von einer Mauer umgeben. Nach den im Archiv Villeroy u. Boch in Merzig befindlichen Verkaufsurkunden wechselten die Besitzer mehrmals:

1612

erwarb Nicolas de Weis, herzogl.-lothr.Geheimer Rat und Prokuratur des Deutsch Bellistums, die Hilbringer Besitzungen in Fremersdorf.

1630

verkaufte Jean de Weis, Herr von Zeurange, das Chateau Rouge an Dr.Roerich, den Arzt des Kurfürsten von Trier.

Nach dem Tode Dr.Roerichs erwarb die Familie von der Hardt aus Fremersdorf den Besitz. In der Folgezeit kam er dann an die Familien: de Galhau, de Renauld und Villeroy. 1794 war das Pfarrhaus in Fremersdorf als Nationalgut während der Französischen Revolution versteigert worden. Als 1808 Pfarrer Guttienne als Pfarrer nach Fremersdorf kam, nahm er das Maison Rouge als Wohnung in seinen Besitz. Nach seinem Tode blieb es im Besitze seiner Familie. Die Familie Villeroy aus Fremersdorf kaufte es um 1830 wieder zurück. Zeitweise war das Haus an Dorfleute als Wohnung vermietet. Schon in früheren Jahren war das Haus verpachtet gewesen:
1765 an den Bäcker Pirrot aus Saarlouis, 1820 an den Bäcker Mathias Merl. Nach einem Brand im Jahre 1880 wurde das Haus vollstandig zerstört. Madame Villeroy ließ es in altem Stil wieder aufbauen. Sie richtete 1883 hier eine Klosterniederlassung der Schwestern vom hl.Karl Borromäus ein. Durch Um- und Neubauten erfuhr das Kloster im Laufe der folgenden Jahren verschiedene Veränderungen.




1965 verließen die letzten Schwestern das Fremersdorfer Kloster. Das Haus wurde zunächst als Alten- und Pflegeheim durch die Caritas weitergeführt.





Rückansicht und Kapelle

Nach Aufgabe des Caritasheimes kam das Haus an den Landkreis Saarlouis, der hier ein modernes Alten- und Pflegeheim errichtet. Am 1.8.1981 wurde das "Chateau Rouge" abgerissen.